© 2018 Mag.art Su Sigmund, Wehrgasse 15/3, Künstlerin A-1050 Wien Österreich ATU 46916707 

Realisation Homepage PlanB, Gregor Jasch - Positionierung, Inszenierung & Transformation

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

THEATER & OPER  I  MODE  I  KUNST

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
SU SIGMUND

Kostüm- und Bühnenbildnerin

Transformation tragbarer Kunst in den Alltag

Malerei

abstrakt & figurativ

Su Sigmund arbeitet als Kostüm- und Bühnenbildnerin an zahlreichen großen Schauspiel- und Opernhäusern wie Berlin, Wien, Zürich, Stuttgart, München, Mainz und mehr mit namhaften Regisseuren u.a.mit Markus Dietze,  Jürgen Flimm,Tina Lanik, Elisabeth Stöppler und Martin Kusej.

Su Sigmund transformiert Ihre künstlerischen Arbeiten als tragbare Kunst in den Alltag, zum Beispiel als Sondereditionen von Taschen-Unikaten „Subags"  in Verbindung mit Ihren Arbeiten an internationalen Opernhäusern, sowie als Accessoires, Taschen, Schals, Kleider, Kissen.

Su Sigmund studierte Bühnen- und Kostümbild auf der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Erich Wonder und widmete sich schon früh der Malerei. Heute verbindet sie ihren künstlerischen Zugang mit Fashion-Kreationen sowie ihrem Wirken in Theater- und Opernhäusern.

Su_Sigmund_Artist.png

Su Sigmund zu "Der fliegender Holländer" von Margot Weber,

„Su Sigmund schafft Gesamtkunstwerke. Das verbindet sie mit Richard Wagner. Allerdings nicht aus Wörtern und Tönen, sondern aus Gemälden, Taschen und Kostümbildern. Das wiederum unterscheidet sie von Richard Wagner. Und natürlich, dass sie als Frau und Mensch des 21.Jahrhunderts –  ihre Kunst und Künstlerexistenz ganz anders lebt als ein Mann des 19. Jahrhunderts. Anders leben kann.


In ihrem Wiener Atelier entstehen die Kostümentwürfe für zwei bis drei Inszenierungen pro Jahr – ganz bewusst nicht mehr. Denn daneben will sie noch ausreichend Zeit haben für ihre Malerei und ihre „Subags“: kleine und große Handtaschen aus Leinwand. Und von denen jede ein eigenes Kunstwerk darstellt, ein nicht reproduzierbares Unikat. Und die, wie auch ihre Bilder, bisweilen inspiriert sind von ihren Arbeiten für die Bühne. Alles, was sie macht, ergänzt sich gegenseitig, und alles gehört am Ende irgendwie zusammen.


Sie transformiere ihre künstlerische Arbeit als tragbare Kunst in den Alltag, hat ein schlauer Mensch mal über ihre Clutches und Bags gesagt. Aber was ist sie denn nun eigentlich zu allererst? Malerin? Modedesignerin? Bühnenbildnerin? Su Sigmund versteht die Frage gut, mag sie aber trotzdem nicht beantworten. „Man kann mich nicht in nur eine Schublade stecken“, sagt sie dazu.”

Mit freundlicher Genehmigung des Theater Koblenz